Sparten

Armbrust

30m Match - Armbrust

Visierlänge darf 760mm lang sein.
Zielfernrohre verboten, Wasserwaage erlaubt.

Gesamtgewicht ist nicht beschränkt, aber bei ca.8-12kg deutlich höher als bei der 10m Armbrust.
Zum Spannen wird ein Spannhebel benutzt.
Der Durchmesser des Bolzens (Pfeils) beträgt 6mm.
Die 10 hat einen Durchmesser von 6mm.
Der Wettkampf besteht aus 60 Schuss, 30 Schuss stehend und 30 Schuss knieend, jeweils 90min.
Die Ergebnisse von knieend und stehend ergeben die Kombinationswertung.

10m Match - Armbrust

Visierlänge darf 760mm lang sein.
Zielfernrohr verboten, Wasserwaage erlaubt.

Gesamtgewicht: max. 6,75kg
Zum Spannen wird ein Spannhebel benutzt.
Der Durchmesser des Bolzens (Pfeils) beträgt 4,5mm.
Die Scheibe hat die selben Maße wie eine 10m Luftgewehrscheibe.
Die 10 hat einen Durchmesser von 0,5mm.
Geschossen wird stehend frei, 90min für 40 Schuss und 120min für 60 Schuss.

Gewehr

10m Luftgewehr LG

Kaliber: 4,5mm, Höchstgewicht: 5,5kg
Der höchste zu erreichende Punkt ist die 10, ein Punkt von 0,5mm Durchmesser. Der äußerste Ring (die 1), hat einen Durchmesser von 45,5mm.
Die Entfernung der Zielscheibe beträgt 10m.

300m Gewehr / Großkalibergewehr GK

Standardgewehr:
Kaliber: max. 8mm, Höchstgewicht: 5,5kg
Abzugswiderstand darf 1,5 kg nicht unterschreiten.

Freies Gewehr:
Kaliber: max. 8mm, Höchstgewicht: 8kg

Der höchste Wert ist die 10, diese hat einen Durchmesser von 100mm. Der äußerste Ring (die 1), hat einen Durchmesser von 1000mm.
Die Entfernung der Zielscheibe beträgt 300m.

50m Gewehr / Kleinkalibergewehr KK

Kaliber: 5,6mm
Höchstgewicht Sportgewehr: 6,5kg,
Höchstgewicht Freigewehr: 8kg
Der höchste Wert ist die 10, diese hat einen Durchmesser von 10,4 mm. Der äußerste Ring (die 1), hat einen Durchmesser von 154,4 mm.
Die Entfernung der Zielscheibe beträgt 50m.

Laufende Scheibe

10m Laufende Scheibe LS10

Kaliber: 4,5mm, Höchstgewicht: 5,5kg
Gesamtlänge des Laufs inkl. System: 1m.
Das Zielfernrohr darf eine nicht variable vierfache Vergrößerung haben und max. 300mm lang sein.
Die 10m Scheibe ist ein einzelner Scheibenkarton, der auf der rechten und linken Seite je eine Zielmarke und in der Mitte eine Wertungszone enthält.

Schießbewerbe:
10m LS: 2×20 Schuss (schnell, langsam)
10m LS: 2×30 Schuss (langsam, schnell)
10m LS: 40 Schuss gemischt

50m Laufende Scheibe LS50

Kaliber: 5,6mm Höchstgewicht: 5,5kg
Abzugsgewicht: mind. 500g
Alle Arten von Visiereinrichtungen sind zugelassen. Die 50m Scheibe stellt einen laufenden Keiler dar, dieser hat auf den Schulterblättern die Wertungsringe gedruckt.
Die 10 hat einen Durchmesser von 60mm.

Schießbewerbe:
50m LS: 2×30 Schuss (langsam, schnell)
50m LS: 40 Schuss gemischt

Pistole

Einschüssige Luftpistole LP1

Kaliber: 4,5mm
Abzugsgewicht: mind. 500g
Äußere Maße: max. 200mm Höhe, 420mm Länge, 50mm Breite
Gewicht: max. 1,5kg

Der höchste Wert ist die 10, diese hat einen Durchmesser von 11,5mm. Der äußere Ringe (die 1), hat einen Durchmesser von 155,5mm.

25m Schnellfeuerpistole

Kaliber: 5,6mm
Es wird auf 5 nebeneinander angebrachte Scheiben geschossen.
Durchmesser der 10: 100mm

25m Zentralfeuerpistole

Kaliber: 7,62mm bis 9,65mm
Maximalgewicht: 1400g
Maximales Abzugsgewicht: 1360g

25m Standardpistole

Kaliber: 5,6mm
60 Schuss in 3 Durchgängen zu je 20 Schuss: 4×5 Schuss in 150sek.
4×5 Schuss in 20sek.
4×5 Schuss in 10 sek.

50m Pistole (freie Pistole)

Kaliber: 5,6mm
60 Schuss in 120min.
Die 10 hat einen Durchmesser von 50mm, der äußerste Ring (die 1) hat einen Durchmesser von 500mm.

Fünfschüssige Luftpistole LP5

Kaliber: 4,5mm
Klappscheibenbewerb: Serien zu 5 Schuss in je 10 Sekunden. In jeder Serie wird ein Schuss auf jede der fünf Klappscheiben in der vorgeschriebenen Zeit abgegeben.

Standardbewerb: Serien zu 5 Schuss in je 10 Sekunden.In jeder Serie werden fünf Schuss auf eine feststehende Pistolenscheibe in der vorgeschriebenen Zeit abgegeben.

SGKP

IPSC

Wurde schon jahrelang geschossen, weltweit mit EM’s und WM’s. IPSC ist eine Bewerbsart des praktischen Pistolenschießens, in der Ziele, die in einem Parcour (Stage) aufgebaut werden, zu beschiessen sind. Der Schütze bewegt sich mit der Waffe durch die aus Scheiben und Stahlzielen bestehende Stage. Die Herausforderung beim IPSC Schießen ist, den Parcour so aufzulösen, dass der Schütze bestmögliche Treffer (verschiedene Wertungszonen) in der kürzest möglichen Zeit erzielt.
Die Ausrüstung entscheidet sich je nach Division, in der der Schütze startet.

Klassen:

  • Standard: Standard Pistolenmodelle, mit einigen Modifikationsmöglichkeiten, wie z. B. Fräsungen am Verschluss, und Magazintrichter
  • Open: Modifizierte Pistolen mit Kompensatoren, optischen Visieren und überlangen Magazinen.
  • Production: Faustfeuerwaffen, die auf einer seitens IPSC herausgegebenen Liste (sog. „Productionliste“) aufgeführt sind.
  • Revolver: Alle Revolver
  • Classic: Waffen des Modells 1911 mit einrehigem Magazin.

SGKP Faustfeuerwaffen Großkaliber

Ist eine reine österreichische Schießsportart und wurde durch die Leute von IPSC ins Leben gerufenl.
Waffen: Pistolen und Revolver mit offener Visierung, ohne Kompensator
Munition: ab 9mm / .38Spl
Mindestfaktor: 110
Maximalfaktor: 200
Mindestabzugsgewicht: 1000g

Ziele: Schnellfeuerpistolenscheiben in 25m Entfernung

Programm: 60 Schuss, davon 30 Schuss zur Wertung in 150 sek. und 30 Schuss zur Wertung in 20 sek.

Cowboy Action Shooting CAS

In dieser Disziplin lassen die Schützen den Wilden Westen wieder auferstehen. Sie wird weltweit mit EM´s und WM´s geschossen.

Mit Revolvern, Schrotflinten und Unterhebelrepetiergewehren werden Ziele in unterschiedlichen Entfernungen beschossen, während der Schütze einen Parcour durchläuft.
Klassen werden gebildet nach Anzahl der Revolvern (Little Traditional mit einem Revolver, Traditional mit zwei Revolvern), nach verwendeter Treibladung (Nitro oder Schwarzpulver), sowie nach Altersklassen.

Klassen des NÖLV:
Traditional: 2 Revolver, 1 Unterhebelrepetiergewehr, 1 Schrotflinte ohne Ejektor

HIER findest du das Schützenhandbuch für CAS.

Silhouette

Die Ursprünge dieser Disziplin liegen in Mexiko. In den 50er Jahren tauchten die ersten Tiersilhouetten auf und läuteten die Ära der Wettkämpfe ein. Elgin Gates machte daraus eine Sporart, die sich explosionsartig verbreitete. Aus Stahlplatten schnitt er Schweine, Hühner, Widder und Truthähne in Lebensgröße aus und stellte sie auf Distanzen von 50, 100, 150 und 200m auf. 1989 wurde die IMSSU gegründet (International Metallic Silhouette Shooter Union). Neben 12 weiteren Ländern zählte auch Österreich zu den Gründungsmitgliedern. Aus der ursprünglich europäischen Vereinigung wurde eine weltweite Organisation. Heute gehören der IMSSU 22 Mitgliedsländer an. In Österreich werden zur Zeit 12 verschiedene Kurzwaffen- und 6 Langwaffendisziplinen geschossen, dabei kommen Großkaliber-, Kleinkaliber- und Luftdruckwaffen zum Einsatz. Die kürzeste Entfernung zur Huhn-Silhouette beträgt 9m bei der Luftpistole und die längste Entfernung zur Widder-Silhouette beträgt 500m beim Großkalibergewehr.

Grundregeln: Die 4 verschiedenen Tiersilhouetten werden je nach Disziplin auf 4 unterschiedlichen Distanzen aufgestellt (von jeder Sorte 10).

In vorgegebener Zeit und Reihenfolge beschießt der Schütze die Silhouetten. Das Resultat ergibt sich daraus, wieviele Ziele getroffen und umgefallen sind.
Hier findest du noch ein spezifischer Beitrag zum Thema „Metallic Silhouette Shooting“ (Vorsicht: Dateigröße 8mb!)

Vorderlader

Es gibt Kurzwaffenbewerbe, die alle einhändig auf 25m geschossen werden. Die Gewehrbewerbe werden stehend und knieend auf 50m und liegend auf 100m geschossen. Die Flintenbewerbe werden auf die üblichen Wurfscheiben geschossen.

Es gibt auch sogenannte „Long Range“ Meisterschaften (300, 500, 600, 900 und 1000 Yard), die meistens als eigene Meisterschaften durchgeführt werden, da eigene Schießstände erforderlich sind. Diese fehlen leider in Österreich, deswegen gibt es keine solchen Bewerbe.

Als Schießscheiben werden die ISSF 50m Pistolenscheiben verwendet. Die 10 hat einen Durchmesser von 50mm, die Ringe 1-9 haben eine Breite von jeweils 25mm.

Die Vorderlader werden in verschiedenen Kalibern (ca.8-14mm) geschossen, daher wird im Gegensatz zu den ISSF-Disziplinen der höhere Ringwert nur dann erreicht, wenn das Zentrum des Schussloches mindestens am Rand des entsprechenden Rings liegt.

Ausgewertet wird mit eigenen Schablonen, diese berücksichtigen die verschiedenen Kaliber und die unterschiedliche Krümmung. Dadurch wird die Auswertung exakter.

Hier gibt es eine Übersicht der unterschiedliche Bewerbe.